Die Aufwertung der dualen Ausbildung und vor allem die Gleichwertigkeit des Meistertitels mit anderen Schulabschlüssen gehören nach wie vor zu den prioritären Zielen des Südtiroler Meisterbundes.

Meister mit neuen Perspektiven

Im NOI Technologiepark trafen sich knapp 100 Meisterinnen und Meister zu ihrem Jahresevent. Auch weil hier die zukünftige Meisterschule untergebracht sein wird. 

Südtiroler Meisterbund zu Gast in Bruneck bei der Firma Elpo.

Wer trifft die Entscheidungen und führt die Geschäfte fort, wenn krankheits- oder unfallbedingt der Arbeitgeber ausfällt? Mit dieser Frage beschäftigten sich gestern zahlreiche Mitglieder des Südtiroler Meisterbundes.

In der Handelskammer Bozen wurden heute zwei Studien zu den Südtiroler Meisterunternehmen und den Arbeitnehmern mit Meistertitel vorgestellt. Das Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) und die Beobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt der Landesabteilung Arbeit präsentierten Strukturdaten und Erfolgsfaktoren. Dabei wurde einmal mehr klar, dass sich die Meisterausbildung lohnt. Obermeister Martin Haller fordert deshalb, die Meisterausbildung weiter aufzuwerten.

Alle Mitglieder des Südtiroler Meisterbundes waren am Samstag, 8. Juli zum Familienfest auf der Plose eingeladen. Auf dem Brixner Hausberg konnten die Teilnehmer die Bergkulisse bei bestem Wetter genießen. Nach einem Willkommens-Aperitif bei der Bergstation wanderten die Meisterinnen und Meister mit ihren Familien zur Rossalm.

Das Logistikzentrum der Firma Siebenförcher war Ziel des Meistertreffens im Mai. Knapp 40 Meisterinnen und Meister nutzen die Gelegenheit das Logistikzentrum des Traditionsunternehmens Siebenförcher zu besichtigen. Die Geschwister Thomas und Barbara Siebenförcher gaben einen Einblick in das Südtiroler Traditionsunternehmen. 

 Der Südtiroler Meisterbund zeigt sich erfreut über die kürzlich von der Landesregierung beschlossene Förderung in Form von Kapitalbeiträgen mittels Bewertungsverfahren.

Südtirols Meister erhalten mehr Sichtbarkeit.  Der Kammerausschuss der Handelskammer Bozen hat grünes Licht für das offizielle Verzeichnis der Meister gegeben.
Mit der Gründung des Südtiroler Meisterbundes im Jahr 2014 wurde eine sektorenübergreifende Plattform für über 75 Meisterberufe geschaffen.

Über 200 Meisterinnern und Meister mit ihren Familien sowie namhafte Vertreter aus Politik und Wirtschaft sind gestern der Einladung des Südtiroler Meisterbundes nach Bozen gefolgt. In der Firma Auto Brenner stand neben den Ehrungen verdienter Mitglieder und dem persönlichen Austausch auch ein Thema im Mittelpunkt, das in unserer Gesellschaft und besonders in der Wirtschaftswelt oft tabuisiert wird: Unternehmertum und Scheitern.

Interessante Ergebnisse zur Meisterausbildung und zur Rolle des Meisters als Ausbildner liefert eine vor kurzem erschienene Studie des Amt für Arbeitsmarktbeobachtung zum Thema "Die zeitliche Entwicklung der Lehrbetriebe".

Mit gleich zwei Weiterbildungsabenden zum Thema "Was kostet die Meisterstunde?" ist der Meisterbund in das neue Jahr gestartet.